Corono hat leider vor Indien nicht Halt gemacht

Mit großer Macht erschüttert das Virus Indien. Abstand zu halten ist in diesem Land fast unmöglich, das kann jeder bezeugen, der schon einmal in Indien zu Besuch war. Es lebt von Gemeinschaft, allein ist man eigentlich nie. Unsere Leute haben ihre Masken sehr früh nach einer Nähanleitung aus Deutschland nähen können und waren die ersten in ihrem Umfeld, die Masken trugen. Die Information, dass Abstand und Maske ein Schutz vor Ansteckung sein können, ist damals noch nicht in Indien verbreitet gewesen. Unser Kinderheim wurde nicht in Quarantäne gesetzt, hat aber strikte Auflagen erhalten, so musste auch die integrierte Schule schließen, was natürlich ein großes Leid für die Kinder bedeutet. Anders als in Deutschland ist ihnen nur der Aufenthalt in den eigenen Häusern und auf den dazugehörenden Grundstücken erlaubt. Gerade die Kinder mit Einschränkungen haben unter dieser Enge sehr zu leiden. Manche Mitarbeiterinnen von aussen dürfen nach wie vor nicht zur Arbeit kommen. So sind nun die in der Einrichtung wohnenden Angestellten doppelt gefordert, die Kinder ganztags zu beschäftigen.

Aber: Wir sind dankbar, denn es gab unter den Schutzbefohlenen kein Corona-Fall! Und das soll auch so bleiben. Das ist unser Gebet!

Doch: Viele Spender aus Indien haben aufgehört, Geld zu geben, aus wirtschaftlichen Gründen, aber auch, weil die Feiern, die zum Teil in dem Heim gefeiert wurden (z. B. Hochzeiten oder 40. Geburtstag und dann wurde ein ganzes Essen für alle Kinder gesponsert und dazu kam die Geburstagsfamilie zusammen und wurde geehrt), zur Zeit nicht stattfinden dürfen.

Gerne: Unterstützen wir weiter und freuen uns über jeden sehr, der gerade in dieser Zeit Geld gibt zur Unterstützung der 220 Kinder und Mitarbeiter, die versorgt werden müssen.

 

Großer Dank nach Eutin Juni und Juli 2020

Die „Außenkollekte“ der ev.-luth. Kirchengemeinde Eutin im Juni und Juli für Gerizim Rehabilitation Trust, Bangalore, Indien

Die Ev-luth. Kirchengemeinde Eutin bittet im Juni und Juli um Unterstützung für die christlichen Kinderheime des Gerizim Rehabiltation Trust in Südindien.

Diese Botschaft errreichte uns von Pastor Stefan Grützmacher, der selbst die Arbeit vor Ort durch eigene Mitarbeit kennt. Vielen Dank an alle Leute, die diesem Aufruf folgen! Wir sind Euch sehr dankbar und ebenso dem Pastor Grützmacher für seine Idee! DANKE

Benefizkonzert Friday for India

Freitag, 25.10.2019 um 19:00 Uhr - Friday for India im Sandershaus/Kassel

Ein bunter einmaliger Konzertabend für unser Kinderheim fand statt. Wir sind begeistert. Drei Bands aus Kassel spielten zugunsten unserer Kinder in Indien vor einem 140-köpfigen Puplikum. Die Stimmung war super, das Catering ne 1, die Musik spitze! Und die Einnahme: 1.417,16 € 

Wir sind total begeistert und danken allen Gebern! Organisiert hat das Ganze Marcos Gonzalves Da Rocha, Musiker und Spanischlehrer. Ihm gilt unser besonderer Dank, aber auch jedem Musiker, dem Sandershaus und allen Gästen!

Danke an das Duo Wenzel-Fischer, die mit atemberaubenden Gesang von Dennis Wenzel und verzaubernden Gitarrenklängen von Christiano Fischer den Anfang machten. Darauf folgte das Diego Jascalevich Trio mit Rui Reis an den Percussion, Marcos Gonzalves da Rocha an der Gitarre und Diego Jascalevich an der Charango, die wirklich mit einmaligen Tönen das Puplikum begeisterten. Die Partystimmung stieg an und fand seinen Höhepunkt mit José Fernando and Friends (Rui Reis, Pedro Soriano, Evelyn und Josés Tochter.) Die Tische wurden verstellt und die Tanzfläche vergrößert. Lateinamerikanische Partystimmung im Sandershaus! Glückliche Gäste, glückliche Musiker,  glückliche Empfänger der Spenden, glückliche Gastgeber Sandershaus. Eben alles perfekt. Danke!

Diego Jascalevic Trio und Duo Wenzel-Fischer

Hilfe für Kinder und Frauen in Indien

Gerizim Rehabilitation Trust ist ein Zuhause für verwaiste, verlassene und arme Kinder in Indien und beherbergt zur Zeit ca. 180 Kinder in unterschiedlichen Häusern und Projekten in Bangalore.

Zugleich ist die Einrichtung auch ein Schutz- und Lebensort für verstoßene Frauen. Seit 26 Jahren leisten die Gründer und ihre Mitarbeiter eine vorbildliche und professionelle Arbeit unter den Ärmsten der Armen. Gerizim hat es sich zur Aufgabe gemacht, unentgeltlich für jeden da zu sein.

Seit 1994 sind die Mitglieder des deutschen Unterstützervereins mit der Arbeit vor Ort verbunden.

Wir danken für Ihr Interesse und freuen uns, wenn Sie mehr wissen wollen. Bitte kontaktieren Sie uns! Wir richten Schulstunden über die Thematik Kinderarbeit, Armut in Indien, Soziale Situation von Mädchen und Frauen aus und berichten sehr gerne von der Arbeit vor Ort in Indien. Unser Präsentationsfilm ist in deutsch und spanisch zu erhalten.

Mehr

Aktuelles 2019

Mitarbeiterfreizeit in Goa

Im September sind 30 Mitarbeiter zur Erholung auf eine gemeinsame Freizeit nach Goa gefahren. Es gab inhaltlichen Input zur Reflexion der geleisteten Arbeit, einen Ausblick auf Erneuerungn und natürlich viel Freizeit und Geselligkeit am Strand und auf den Ausflügen zu den Sehenswürdigkeiten die Goa so hergibt.

Vielen Dank an alle, die mit ihren Finanzen dafür Sorge getragen haben, dass diese Freizeit möglich war.

 

Erweiterung der Schulplätze

Aus aktuellem Anlass werden demnächst die Räumlichkeiten erweitert, um weiteren Kindern Platz zu bieten, ein Zuhause in Gerizim zu finden. Für diese Baumaßnahmen suchen wir Sponsoren! Unterstützen Sie uns!

Der Bau hat bereits begonnen

Der Bau wird 40.000,00 Euro kosten. Das könnten wir gemeinsam schaffen!

Wir suchen Sponsoren!

Moses - ein besonderes Kind

Moses ist als Frühchen in seinem 7. Monat auf die Welt gekommen und wurde nach 7 Tagen an der Tür von Gerizim abgegeben. Die Eltern konnten ihn nicht versorgen. Das Leiterehepaar Yesudian schloss diesen Jungen sofort in´s Herz und nannte ihn Moses. In einem molligen Bett mit angeheizten Backsteinen wurde ein Ort für Moses geschaffen, der ihm das Leben rettete. Er wurde aufgepäppelt und genoss die ihm zukommende Aufmerksamkeit sichtlich. Er besuchte die staatliche englische Schule und hat eine Ausbildung zu einem Web-Designer abgeschlossen. Er arbeitet nun ausserhalb des Heimes in einer Firma. Dort lernt er all das Erlernte zu nutzen. Moses wohnt nach wie vor in unserer Einrichtung. Er kümmert sich um Musikveranstaltungen und singt mit. Wir sind seine Familie und es ist wunderbar zu sehen, wie Moses nun beginnt, ein selbständiges Leben zu führen. Vielen Dank an alle Unterstützer!